Die Vereinsgeschichte

Die Anfänge

Bevor wir überhaupt die Idee eines Vereins hatten, mussten sich die Menschen, welche auf so einen ausgemachten geilen Bockmist überhaupt kommen, erst einmal kennenlernen. Dies ergab sich am 28.01.2017 beim Break the Silence Festival.
Hier lernten Kizz und Rosi, Glammy und Dave, die mit dem Skullcrusher Heavy Metal Dresden e.V. angereist waren,  kennen. Zur guten Stimmung, trugen nicht nur die feiernde, spendable und hoch berauschte Allgemeinheit bei, sondern auch ein fettes Lineup. Es wurde getrunken, gequasselt wie die Enten und am Ende Nummern ausgetauscht wie ein paar verliebte Schwäne. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir doch nicht wohin das führt.

Görlitzer Metaltage und die

In Ermangelung jedweder Metalkonzerte, von einer Szene ganz zu schweigen, wurden die "Görlitzer Heavy Metaltage" geplant. Obgleich sich zahlreiche Interessierte zum 12. Mai 2017 ankündigten um diese mit Bier, Musik, Film und Feier zu begleiten. schrumpfte die tatsächliche Anzahl der Teilnehmenden im Endeffekt auf vier Personen. Unbekümmert starteten wir mit einem zünftigem Gelage. Die Wanderung zur Spitze der Landeskrone und zurück brachte mehr Insider, Lacher, Geschichten und Tränen, als so mancher demente Mensch vergessen kann. Der Film Deathgasm inspirierte uns zu unserem Namen und dem Patch. Aber die 2 Mio. "Fick dich",  Adolf Hitler auf einem T-Rex, sowie headbangende Disney-Kuscheltiere und darauf den Wahnsinn mit Anderen zu teilen und aus einem losen Verbund eine Einheit (Bruderschaft) zu machen, sind ist von uns. Die Idee eines Vereins reifte, getragen von den "First Four", deren Kutte heute eben jenes Abzeichen ziert.

Planung, Organisierung und die

Der langweilige und ärgerliche Teil, der uns jedoch nicht erspart blieb. In kürzester Zeit sammelten sich weitere interessierte Menschen und einige begannen sich mit den Grundlagen des deutschen Vereinsrechts zu befassen. Eine erste Satzung wurde aufgesetzt, welche am 2. September 2017 im Hinterzimmer des Mondfisch besprochen wurde. Zwangsläufige Änderungen von Seiten des Finanzamts wurden nötig. Einige gingen, andere blieben. Die Motivation sank, bevor sie durch kleine Erfolge wieder stieg. Die amtliche Gründungsversammlung und das Unterzeichnen der Satzung gelang uns schlussendlich am 3. Februar 2018 in Görlitz. Womit weitere Aufgaben auf uns zu kamen, aber auch das Licht am Ende der Bürokratie. Für diejenigen, die trotz allen Übels durch die Gründungsphase liefen und Geld, Energie, Zeit und Lebenslust in die Vereinsgründung steckten, ist der Founding Member Patch.

Aktuell...

Der Verein geht langsam seine ersten Schritte. Die ersten Ausflüge werden geplant, Konten eröffnet, das Finanzamt genervt, Homepages gestaltet und auch die ersten Anwärter stehen vor der Tür.

 

 

Ziel und Zweck des Vereins ist die Förderung kultureller Zwecke, insbesondere die Pflege, Förderung und Erhaltung der Heavy Metal Musikkultur. Dies regelt § 2 unserer Satzung. Dieser Leitsatz ist für alle Mitglieder und die es werden wollen bindend und sollte keinen Akt der Arbeit, sondern einer Lebenseinstellung, darstellen. Unser Verein ist gemeinnützig. Sämtliches Geld, welches wir einnehmen oder verlangen, wandert nicht in die Taschen des Vorstands oder der Mitglieder sondern in die Umsetzung unserer Ziele:

  1. Schaffen von Auftrittsmöglichkeiten für Nachwuchsbands
  2. Organisation und Durchführung von Konzertveranstaltungen in der Umgebung
  3. Musikvermittlung durch Konzerte und gemeinsames Hören der Metalmusik
  4. sowie (langfristig) die Organisation und Durchführung der Heavy Metal Festspiele "Games of Steel"

Zeitgleich bietet der Verein uns die Möglichkeit:

  1. neue Metalheads kennenzulernen und Freundschaften zu schließen
  2. Ausflüge zu anderen Heavy Metal Vereinen und Clubs  zu machen und sich weiter in der Szene zu vernetzen
  3. sein Organisationstalent unter Beweis zu stellen, den Vorstand zu unterstützen, eigene Projekte zu entwickeln und umzusetzen
  4. an div. Unternehmungen und Freizeitaktivitäten teilzunehmen ohne fürchten zu müssen schlechte Gesellschaft oder Musik zu ertragen
  5. sich sozial / gemeinnützig zu engagieren ohne aus der Kaltgetränkzone herauszumüssen
  6. dich im Vereinshaus (so bald es da ist) mit deiner Band auszutoben, dich als Barkeeper zu versuchen oder dein handwerkliches Geschick zu erweitern/erproben

Einige unserer Veranstaltungen und Ausflüge stehen allen sozialkompetenten und (Musik)toleranten Menschen ab 18 Jahren offen. Unabhängig von Geschlecht, Religion, Sexualität und ethnischer Herkunft.